Shop Hochparterre 2014 Oktoberausgabe 2014

Oktoberausgabe 2014

    So gut sind die neuen Hochhäuser
  • Zürichs Kantonsplaner: lustvoll zielstrebig
  • Schau, schau, Schweizer Design
  • Lautsprecher: Landschaft gegen Helikopter
    Der Bundesrat ist eingebrochen. Er will nicht, dass Heliskiing aufhört. Das ist falsch, denn Bergsteigen mit dem Helikopter ist eine grobe Landschaftszerstörung. Von Köbi Gantenbein.
  • Out und erbaut
    Selektive Evolutionsarchitektur. Von Hazel Brugger.
  • «Die Aura der Objekte streicheln»
    Das Schaudepot macht die Designsammlung des Museums für Gestaltung Zürich sichtbar. Kuratorin Renate Menzi über das Sammeln, Vermitteln und Forschen am neuen Ort. Interview: Meret Ernst.
  • Gelocht, geschüttelt, gebändert
    In den Städten spriessen wieder Hochhäuser. Sie stehen am richtigen Ort und sind architektonisch meist überzeugend, aber zu unterschiedlich. Gestaltungsleitbilder sind nötig. Von Palle Petersen.
  • Über Geld reden
    Wer seinen Beruf liebt, ist zufrieden – auch mit dem Einkommen. Designer tun sich oft schwer, angemessene Honorare einzufordern. Sie müssen verhandeln können. Text: Meret Ernst.
  • Wettingen ist überall
    1979 untersuchten die ETH-Professoren Bernhard Hoesli und Paul Hofer, wie die Agglomeration zur Stadt umgebaut werden kann. Das besten Beispiel zum Thema bis heute. Text: Benedikt Loderer. 
  • Ein Pelztier sucht seinen Weg
    Schweizer Game Designer sind talentiert, doch bis zum Markterfolg dauert es lange. Vier Entwickler erzählen von Frust und Freude digitaler Produktion und Publikation. Text: Urs Honegger
  • Der Spielmacher
    Engagierte Raumplanung: Wilhelm Natrup zeigt mit dem Zürcher Amt für Raumentwicklung, was das bedeutet. Seit fünf Jahren ist er Kantonsplaner. Text: Rahel Marti.
  • «Auch günstige Wohnungen rentieren»
    Nur wenige Investoren interessieren sich für preisgünstigen Wohnungsbau. Fünf Fachleute erklären, warum das so ist, was die Kosten nach oben treibt und wie man wirklich spart. Interview: Reto Westermann.
  • Vanessas Kopf
    Wie baut man ein Schulhaus aus den Siebzigerjahren weiter? Bei der Kantonsschule Heerbrugg überlebte eine Pausenhalle den radikalen Wechsel des Charakters. Text: Axel Simon.
  • Ansichtssachen
    ‹Boden Wand Decke› von Gessaga Hindermann
    Neubau LEE, ETH Zürich
    Kunstparcours ‹Herrliche Zeiten›, Zug
    Umgebung Hohes Haus West, Zürich
    Online-Plattform ‹Kidsgoods.ch›
    Swisscom-Businesspark, Ittigen BE
    Besteckserie ‹Lareyna› von Roger Studerus
    Ricola Kräuterzentrum, Laufen BL
    Lounge Chair ‹Betty› von Christoph Jenni
    Militärkantine, St.Gallen
    Stoff- und Kleiderkollektion ‹F-abric› von Freitag
    Wohnhäuser, Crans-près-Céligny VD
  • Massarbeit: Alles, was glänzt
    Galvaniseur Waldemann Motzki (51) verchromt Duschköpfe und lässt Fasnachtsplaketten, Kunst und Militärbetten strahlen. 

Preis: CHF 18.00