Shop hochparterre.wettbewerbe 2015 hochparterre.wettbewerbe 2/2015

hochparterre.wettbewerbe 2/2015


Neulich: Architektur als Produkt zur Vermarktung
Eigentlich ist es keine schlechte Wettbewerbsaufgabe, ein Wellnesshotel mit 90 Zimmern zu entwerfen. Doch in Aeschi lockt eine Stiftung mit 3500 Franken für das Siegerprojekt. Friss oder stirb? Von Ivo Bösch.
  • Alterswohnungen «Im Weingarten» Rüschlikon

    Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 10 Teilnehmern für die Gemeinde Rüschlikon
    1. Rang: Pablo Horváth, Chur
    2. Rang: Manetsch Meyer Architekten, Zürich
    3. Rang: bhend.klammer, Zürich
    Weitere Teilnehmer: Architekturbüro Miroslav Šik, nuak, Brechbuehler Walser Architekten und Stephan Liebscher, A.D.P. Walter Ramseier Partner, Gret Loewensberg Architekten, GFA Gruppe für Architektur, Leuppi & Schafroth Architekten

  • Revival des Laubengangs: Die Seesicht besticht erneut
    Pablo Horváth setzt auf schnörkellose Laubengangwohnungen und gewinnt nach einer Überarbeitungsrunde gegen Punkthäuser. Ein Lehrstück über richtige Typologie und späte Juryentscheide. Von Volker Bienert.
  • Nouveau quartier à la Gurzelen, Bienne
    Mandats d'étude parallèles en procédure sélective avec 5 participants pour la Ville de Bienne
    Projet lauréat: Tribu architecture, Lausanne
    Projets non classés: bauzeit architekten, Luigi Snozzi Architetto, Studio di Architettura Vittorio Magnago Lampugnani et Sergison Bates Architekten; Raumbureau et Dogma.
  • Au maire: Luigi Snozzi: «La ville risque d'hypothéquer le futur»
    Luigi Snozzi a proposé de remettre la Suze, référence au lac, au premier plan et non plus à l'arrière-cour des quartiers. Erich Fehr, le maire de la Ville de Bienne, répond à la lettre ouverte de l'architecte.
  • Haus der Gegenwart, Lenzburg
    Projektwettbewerb im selektive Verfahren mit 18 Generalplanerteams für die Stiftung Stapferhaus Lenzburg
    1. Rang: pool Architekten, Zürich
    2. Rang: EM2N | Mathias Müller |Daniel Niggli Architekten, Zürich
    3. Rang: Karamuk Kuo Architekten, Zürich (Nachwuchs)
    4. Rang: Buchner Bründler, Basel
    5. :mlzd, Biel
    6. Boltshauser Architekten, Zürich
    7. sabarchitekten, Basel
  • Kein Museum: Das Vorbild war eher eine Messehalle
    Einem alten Lagerschuppen nacheifern – so lässt sich die Aufgabe zusammenfassen. Doch die Interpretation in einen Neubau mit dem Namen «Haus der Gegenwart» hatte seine Tücken. Von Ivo Bösch.
  • Campus Radio Télévision Suisse, Ecublens
    Mandats d'étude parallèles en procédure sélective avec 8 participants pour la Société suisse de radiodiffusion et télévision.
    Projet lauréat: Office Kersten Geers David Van Severen, Bruxelles
    Projets non retenus: Diller Scofidio + Renfro, Lacation & Vassal Architectes, Aeby Perneger & Associés, EM2N | Mathias Müller |Daniel Niggli Architekten, dl-a designlab-architecture, Bernard Tschumi Architects, Mangago y Asociados
  • Média versus école: Entouré de monstres de l'architecture
    Huit bureaux se confrontent à l'intégration d'une idée évidente: la complicité du site universitaire et de la Radio Télévision Suisse, à la recherche d'un bâtiment qui puisse être à la fois exalté et connecté. Texte: Christian Jelk.
  • Etoile, Praille-Acacias-Vernets, Genève/Lancy/Carouge
    Mandats d'étude parallèles à trois degrés en procédure sélective avec 11 participants pour la République et le Canton de Genève
    Projet lauréat: Pierre-Alain Dupraz, Genève, et Gonçalo Byrne Arquitectos, Lisbonne
    Projets retenus pour le 3e degré: Diener & Diener Architekten, Bâle; Guillermo Vázquez Consuegra, Séville, et Frei Rezakhanlou, Genève
    Projets retenus pour le 2e degré: Jean-Paul Jaccaud Architectes, Genève, et Sergison Bates, Londres; uapS avec Philippe Chiambaretta Architecte, Paris
    Autres participants: Atelier Descombes Rampini, Genève; Bonhôte Zapata, Genève; KCAP Architects & Planners, Zurich; List, Paris; Hosoya Schaefer Architects, Zurich; Cino Zucchi Architetti, Milan
  • Révolution urbaine: Pour la centralité de l'agglomeration
    A Genève, de nombreux acteurs nourissent réciproquement les grands projets. Le résultat des mandats d'étude de l'Etoile en est la démonstration. Le secteur devient un réel constituant de la ville agrandie. Texte: Grégoire Farquet
  • Wohnen in Leutschenbach-Mitte, Zürich
    Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit 49 Teilnehmern für die Stadt Zürich
    1. Rang: Feurer Architektur, Zürich
    2. Rang: Gut & Schoep Architekten, Zürich
    3. Froelich & Hsu Architekten, Zürich/Brugg
    4. Rang: Gabriela Rutz und Johann Reble, Zürich
    5. Rang: ana otero architektur, Zürich
    6. Rang: Igual & Guggenheim, Zürich
    7. Rang: Miebach Oberholzer Architekten, Zürich
    8. Rang: Guagliardi Ruoss und mbb architekten, Zürich
    9. Rang: Knorr & Pürckhauer Architekten, Zürich
    10. Rang: Fiederling Habersang Architekten, Ressegatti Thalmann und Matthias Heberle Architekt Zürich
  • Ausgepresst: Atelierbesuch bei einem Wohnungserfinder
    Andreas Feurer hat das Kunststück geschafft, in der Stadt Zürich einen grossen, offenen Wohnbauwettbewerb zu gewinnen. Während des Atelierbesuchs erfahren wir die drei Gründe für den Erfolg. Text: Ivo Bösch
  • Grundrisskunde: Schmetterling schafft Lernlandschaft
    Der Grundriss hat einen zweiten Preis in Wädenswil gewonnen, taucht in abgewandelter Form in Zofingen auf und gewinnt nun in Bern. Vanessa Hull und Wolfgang Rossbauer reden über Flucht und Lernen. Aufgezeichnet von Ivo Bösch.
  • Bildersturm: Keine einzige Schicht zu viel
    Der Kostendruck war hoch. Das Théâtre de l'Oriental ist trotzdem oder gerade deswegen so gebaut wie im Wettbewerb erdacht (hochparterre.wettbewerbe 1/2011). Architektin Marion Zahnd ist zufrieden.
  • Preis: CHF 41.00