Shop hochparterre.wettbewerbe 2017 hochparterre.wettbewerbe 1/2017

hochparterre.wettbewerbe 1/2017


Neulich: Der Wettbewerb wird digital
Die aufgefrischte Internetplattform Konkurado will das Wettbewerbswesen umfassend abbilden und zugänglich machen. Funktioniert das? Von Urs Honegger.
  • Wohnsiedlungen 5-7, Baugenossenschaft Waidmatt, Zürich
    Offener, einstufiger Projektwettbewerb mit 56 Teilnehmern für die Baugenossenschaft Waidmatt, vertreten durch das Amt für Hochbauten, Zürich
    1. Rang (Baufelder 5.1, 5.2, 6) und 5. Rang (Baufeld 7): Enzmann Fischer Partner, Zürich
    2. Rang: camponovo baumgartner architekten
    3. Rang: Gmür & Geschwentner Architekten, Zürich
    4. Rang: Fiechter & Salzmann Architekten, Zürich
    5. Rang (Baufelder 5.1, 5.2, 6) und 1. Rang (Baufeld 7): ana otero architektur, Zürich
    6. Rang: Adrian Streich Architekten, Zürich
    7. Rang: Zimmermann Sutter Architekten, Zürich
    8. Rang: Stefanie Scherer Architektin, Zürich, mit Brechbuehler Walser Architekten, Zürich, und Mathis Kamplade Liebscher Architekten, Zürich
  • Die Jury betreibt Städtebau: Eine Prise Experiment
    Aus dem grossen offenen Wettbewerb für die Wohnsiedlungen 5-7 der Baugenossenschaft Waidmatt gehen Enzmann Fischer Partner als verdiente Sieger hervor. Die Jury mischt noch etwas Experiment bei. Von Marcel Bächtiger.
  • Wiederaufbau Altstadthäuser in Steckborn
    Einstufiger, offener Projektwettbewerb mit 69 Teilnehmern für die Stiftung Ortsbild Steckborn
    1. Rang: Buero Pater, Sebastian T. Pater Architekt, Zürich
    2. Rang: cgf architektur, Corina Gatzsch-Flury, Wald ZH, mit Pechmann Landschaftsarchitekten, Zürich
    3. Rang: Squadrat Architekten, Zürich
  • Alles wird wie alt sein: Steckborn baut wieder auf
    Das gibt es hierzulande nicht alle Tage: Ein Wiederaufbau zerstörter Altstadthäuser. Der Projektwettbewerb dazu zeigt, dass mit modernen Konzepten derzeit wenig Stadt zu machen ist. Von Martin Klopfenstein.
  • Neubau Klassentrakt Schulhaus Wallrüti, Winterthur
    Selektiver, anonymer Projektwettbewerb mit 9 Teilnehmern für die Stadt Winterthur
    1. Rang: Schneider Studer Primas, Zürich, mit Kolb Landschaftsarchitektur, Zürich
    2. Rang: Annette Gigon / Mike Guyer Architekten, Zürich, mit Bassinet Turquin Paysage, Paris
    3. Rang: Stutz Bolt Partner Architekten, Winterthur, mit Heinrich Landschaftsarchitektur, Winterthur
    4. Rang: Guignard & Saner Architekten, Zürich, mit ASP Landschaftsarchitekten, Zürich
  • Gegen alle Konventionen: Winterthurs Freiluftschule
    Schneider Studer Primas gewinnen den Wettbewerb für einen Schulhausneubau in Oberwinterthur mit einem konkurrenzlos günstigen Projekt. Die Jury ist begeistert – zu Recht? Von Volker Bienert.
  • ESP de Floreyres, Fondation Saphir, Yverdon-les-Bains
    Concours de projets d'architecture à un degré, en procédure ouverte avec 64 participants pour la Fondation Saphir, Yverdon-les-Bains
    1er rang: APZ Atelier Prati Zwartbol, Zurich
    2ème rang: Graeme Mann & Patricia Capua Mann, Lausanne
    3ème rang: Aaia Urbistondo Architecte, Lausanne
    4ème rang: Joao Peixoto, Genève
    5ème rang: Nicolas de Courten, Lausanne
    6ème rang: Atelier d'architecture Noam Berchier, Cugy
  • La contribution de l'architecte: La formulation d'une intention
    Se positionner comme architecte sur la scène du concours en Suisse, réaliser le grand écart entre le besoin de gagner pour débuter une carrière et la volonté d'apporter une réelle contribution sur le plan du contenu et du language, l'atelier Prati Zwartbol nous rélève ses objectif. De Grégoire Farquet.
  • Entenbad, Dietikon
    Eingeladener, einstufiger Studienauftrag mit Zwischenbesprechung mit 8 Teilnehmern für Die Schächli Baugenossenschaft Dietikon
    1. Rang (Empfehlung zur Weiterbearbeitung): Studio Märkli, Zürich, mit Studio Vulkan Landschaftsarchitektur, Zürich
    Weitere Teilnehmer:
    Neff Neumann Architekten, Zürich, mit mavo, Zürich
    BS + EMI Architektenpartner, Zürich, mit S2L, Zürich
    Schneider Studer Primas, Zürich, mit Atelier TP Tijssen Preller Landschaftsarchitekten, Rapperswil
    Baumann Roserens Architekten, Zürich, mit antón & ghiggi landschaft architektur, Zürich
    Darlington Meier Architekten, Zürich, mit Maurus Schifferli Landschaftsarchitekt, Bern
    raumfachwerk, Dietikon, mit Hansjörg Jauch Landschaftsarchitekt, Zürich
  • Ersatz Pfarreigebäude, Ins
    Einstufiger, offener Projektwettbewerb mit 118 Teilnehmern für die Römisch-katholische Kirchgemeinde Seeland Lyss
    1. Rang: Huber Waser Mühlebach Architekten, Luzern
    2. Rang: Stereo Architektur, Zürich
    3. Rang: Giulio Bettini Architekt, Zürich, und Atelier Penzis, Zürich, mit Sima Breer Landschaftsarchitektur, Winterthur
    4. Rang: Lebenspol Architektur & Entwicklungen, Jona
  • Abstraktion als Strategie: Eine Gratwanderung
    Beim Wettbewerb für das neue Pfarreigebäude in Ins setzt das Siegerteam im Unterschied zu den anderen Preisträgern auf eine reduzierte Darstellung. Das überzeugt auf der städtebaulichen Ebene, lässt aber viele architektonische Fragen unbeantwortet. Von Valérie Koch.
  • Wohnhaus Letzi, Zürich
    Einstufiger Projektwettbewerb im selektiven Verfahren mit 8 Teilnehmern für die Schweizerischen Bundesbahnen SBB
    1. Rang: Armon Semadeni Architekten, Zürich
    2. Rang: Boltshauser Architekten, Zürich
    3. Rang: BS + EMI Architektenpartner, Zürich
    4. Rang: EM2N Architekten, Zürich
    5. Rang: Graber Pulver Architekten, Zürich
    6. Rang: Guagliardi Ruoss, Zürich
    Weitere Teilnehmer:
    Esch Sintzel Architekten, Zürich
    Meili, Peter & Partner Architekten, Zürich
  • Mein Lieblingshaus: Versammelte Erinnerungen
    Erdgeschoss, Einfamilienhaus in Wittenbach, 1972
  • Bildersturm: Wie eine Schule heute aussehen kann
    Mit einem grosszügigen Städtebau, einer klugen Organisation und einer eigenwilligen Fassade gewannen BUR Architekten 2011 den Wettbewerb für das Schulhaus Allschwil. Carlos Rabinovich blickt zurück. 
  • Preis: CHF 41.00