Shop Hochparterre 2018 Septemberausgabe 2018

Septemberausgabe 2018


«Nostalgie ist ein Wohlstandshobby»
Die Sanierung des höchsten Hauses von Biel ist ein Statement: für Nachkriegsbauten und Optimismus, gegen Rechenfaulheit und Fortschrittsverdruss.
 

Spiegeln lernen
Mit dem Hersteller über Rechte am Entwurf verhandeln, mit dem Bauherrn über Honorare – ein Workshop lehrt geschicktes Verhandeln in Design und Architektur.
 

Fleischwursturbanismus
Die Altstadt von Frankfurt steht wieder. Drei Generationen nach Bombenkrieg, Brand und Hochhaus aus Beton. Ein Besuch bei drei Architekten, die sie wiederaufbauten.
 

Das Steuersubstrat spriesst auf dem Filetstück
Die Stadt Thun bastelt mit den Grundeigentümern an der Entwicklung eines Areals neben dem Bahnhof. Andrea Roost hat einen Gegenvorschlag erarbeitet, der fragt: Welches Thun wollen die Thuner?
 

Zeigen, reden, hoffen
Wie können Gemeinden nach innen verdichten und dabei das Ortsbild schützen? Eine Studie gibt Rat. Ein Gespräch mit den Autoren Roland Tremp und Philipp Maurer.
 

Das Stallwunder
Das Zweitwohnungsgesetz macht den leeren Stall begehrt. Doch statt ihn mit Ferienwohnungen abzufüllen, kann er auch Einheimischen nützen, wie Entwürfe von ETH-Studierenden zeigen.
 

Am Rand
Genf ist die Weltstadt der Schweiz. Eine Szenografin, ein Game-Design-Kollektiv, ein Modedesigner und eine Schmuckdesignerin erzählen, wie sie dort arbeiten.
 

Klobiges Problem
Das Hochhaus des Life-Science-Clusters in Basel ist städtebaulich umstritten, und beim Zentrum für Biomedizin hat die Uni den Architekten den Auftrag entzogen.
 

Eine Tafel allein macht noch keine Signaletik
Stadt und Kanton Zürich wollen ihre Gebäude einheitlich markieren. Offen ist, wie das geschehen soll, ohne dass die Architektur darunter leidet.

Preis: CHF 18.00